[Rezension: „Gib mir meinen Stern zurück“ by Amanda Frost]

Gib mir meinen Stern zurück
Amanda Frost

  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 376 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: E-Book 3,99/TB 9,99€

Taschenbuch: Gib mir meinen Stern zurueck

Dass ausgerechnet ein Chaot wie Rafael seinen Planeten Siria vor dem Aussterben retten soll, hätte er selbst nie für möglich gehalten. Und doch findet er sich plötzlich in München wieder, um mit der bildschönen, aber egozentrischen Schauspielerin Angelina Russo für Nachwuchs zu sorgen. Dummerweise gibt es nichts, was die bissige Diva mehr verabscheut als Kinder. Pech für Rafael – und Glück für Valerie, Angelinas Assistentin. Denn im Gegensatz zu ihrer Chefin ist sie zutiefst von dem attraktiven Mann mit den überirdisch strahlenden Augen fasziniert. Und spätestens als sie ein zottiges Tier in seiner Wohnung findet, das nicht von dieser Welt zu sein scheint, gerät ihrer beider Leben mächtig aus den Fugen.

Mit einem ohrenbetäubenden Zischen trat der Meteor in die Atmosphäre des kleinen Planeten ein.

Wie kam ich zum Buch:

Vor einer Weile hatte mich Amanda Frost kontaktiert und fragte ob ich „Gib mir meinen Stern zurück“ rezensieren möchte. Das Cover und der Klappentext sprachen mich derart an das ich ihr eine Zusage gegen habe. Und hier ist es *g*

Zum Buch:

Durch einen Virus kamen auf Siria, einem Planeten weit von der Erde entfernt, tausende von Frauen ums Leben, die die nicht an ihm gestorben sind wurden unfruchtbar. Doch um dem Aussterben der Sirianer vorzubeugen wird Rafael, ein Chaot, mit einem Auftrag auf die Erde geschickt. Er soll sich Angelina Russo, einer deutschen Schauspielerin, annähern und sie dazu bringen mit ihm Nachwuchs zu zeugen. Doch das ist nicht ganz so einfach wie Rafael es sich vorgestellt hat, denn Angelina ist alles andere als Kinderlieb. Doch um seinen Auftrag zu erledigen legt er sich ins Zeug und erhält dann sogar Unterstützung von Valerie, Angelinas Assistenten, die jedoch selbst gefallen an Rafael gefunden hat.

Meine Meinung:

Ich kann mich nur allen positiven Stimmen anschließen. Es ist die etwas andere Geschichte von einem Außerirdischen der  überirdisch gut aussieht, strahlend blaue Augen hat, ein schiefes Grinsen und noch dazu ziemlich stark und verdammt schnell ist. Dazu eine atemberaubende aber auch zickige Diva und Valerie, das Mauerblümchen. Das klingt natürlich wieder alles wie ein Klischee und man kann sich sicher denken wie das Ende aussehen wird, jedoch hat es mich nicht im mindesten gekratzt. Alleine die ersten Wochen auf der Erde, wo er mit Hilfe von David, der schon seit 30 Jahren auf der Erde lebt, lernt was es heißt ein Mensch zu sein. Die Sprache, die er immer wieder durcheinander bringt, feste Nahrung, und nicht nur Pillen und Eukalyptustee, sowie Alkohol, mit dem er so seine Probleme hat. Ich fand es einfach süß wie er mit Kinderaugen alles in sich aufsaugte, sind es jetzt Bienen oder Riesenräder.

Rafael und Valerie sind derart sympathische Charaktere das man sich sofort in sie verlieben musste, sie haben alle einen ausgearbeiteten Hintergrund der ihre Handlungen erklärt, Rafaels Neigung gegenüber Angelina, die seiner verstorbenen Frau so ähnlich sieht und seinen Auftrag unbedingt erfüllen möchte, ohne einzusehen das es eine Alternative in Bezug auf die Mutter seiner zukünftigen Kinder gibt. Valerie die, aus Angst vor ihrer Vergangenheit, keinen Schritt vor die Tür wagt. Die beiden freunden sich recht schnell an und mit der Zeit missfielt es Valerie immer mehr das sie für Rafael wohl wirklich nur eine Freundin ist.

Ich habe dauernd mitgefiebert das Rafael doch endlich zur Besinnung kommt und endlich sieht, was die ganze Zeit schon vor ihm ist. Sie ist so ein herzensguter Mensch und nachdem sie bereits zweimal von einem Mann hintergangen wurde versucht sie es trotzdem erneut. An einigen Stellen hat sich dann auch gezeigt, wie nah ich wirklich am Wasser gebaut bin.

Zu Rafael sei noch gesagt: Jep, also wenn mal so ein Außerirdischer vor mir stehen würde, ich würde nicht lange zögern, das ist aber auch ein Leckerchen. Ja, klar es ist ein Buch aber frau darf doch mal träumen *g*. Von daher hoffe ich ja das es in „Sei mein Stern“ auch ein Wiedersehen mit ihm geben wird.

Mein Fazit:

Eine bezaubernde und lustige Geschichte der anderen Art die mir süße Stunden zum Träumen beschert hat. Purer Lesespaß

5_Sterne

Mein Dank geht an Amanda Frost, die mir das E-Book hat zukommen lassen.

trennlinie%2025

Zur Autorin:

Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Und obwohl Amandas männliche Protagonisten allesamt über außer-irdische Wurzeln verfügen, ist der Mann an ihrer Seite ihres Wissens nach von dieser Welt. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sie sich einen lang gehegten überirdischen Traum.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s